Artikel

Download
Hotzenkoecherle, S. (2013). Dysphagie: Diagnostik und Therapie. Sze Schweizer Zeitschrift für Ernährungsmedizin, 2, 6-11.
Nach Schätzungen leidet jeder fünfte Patient im Wartezimmer eines Hausarztes an Schluckschwierigkeiten. In der stetig wachsenden Gruppe der über 75-Jährigen gehen Hochrechnungen sogar von über 45 Prozent Dysphagiepatienten aus. An einer Schluckstörung, einer Dysphagie, zu leiden, führt oftmals zu Mangelernährung und Dehydratation und in schweren Fällen kann es zu lebensbedrohlichen Folgen wie Aspirationspneumonie kommen. Der folgende Text bietet neben einem Überblick über Diagnostik und Therapie eine Einführung ins Thema Dysphagie und beleuchtet neben der normalen Schluckphysiologie die möglichen Ursachen, die gängigsten Anzeichen und die Folgen einer Dysphagie.
Dysphagie - Diagnostik und Therapie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 575.7 KB
Download
Hotzenkoecherle S, Luecking C. Pneumonie unklarer Genese. Laryngo-Rhino-Otol ∙ DOI 10.1055/s-0033-1337991
Pneumonie unklarer Genese Sonderdruck.pd
Adobe Acrobat Dokument 585.5 KB

Publikationen

Funktionelle Dysphagie-Therapie

Neben Artikeln für verschiedene Fachzeitschriften hat Sabina Hotzenköcherle einen Therapieleitfaden für tumorbedingte Dysphagie erstellt. Das Ringbuch wendet sich an Therapeutinnen und Therapeuten, die in der Rehabilitation von tumorbedingten Dysphagien tätig sind. Das bereits in sechster Auflage erschienene Buch ist im Buchhandel zu beziehen. 


Schluckstörung - und jetzt?

Essen und Trinken ist nach einem Hirnschlag nicht mehr wie gewohnt möglich, weil der Transport der Speisen oder Getränke nicht mehr richtig funktioniert oder „in den falschen Hals“ gerät. 

Um die vielen in Deutschland, Österreich und der Schweiz lebenden Menschen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, über neurologisch bedingte Dysphagien, die Diagnostik und mögliche Therapie zu informieren, erklären jeweils zweisprachig angelegte Ratgeber:

  • wichtige Schluckstrukturen und den üblichen Schluckvorgang
  • Anzeichen, Folgen und Komplikationen bei Schluckstörungen
  • diagnostische und therapeutische  Möglichkeiten

 

Bis jetzt sind folgende Sprachen erhältlich: